Blog

Reverse Mentoring - eine großartige Chance!


Mit meinen 24 Jahren ist die Schulzeit bei mir noch nicht allzu lange her. Nichtsdestotrotz bin ich in einem Schulsystem aufgewachsen, in welchem es eine ganz klare Rollenverteilung gab: Der „wissende und ältere Lehrer“ erklärt den „jüngeren und unwissenden Schülern“ Themen und Sachverhalte, welche die Schüler (meistens ohne dies überhaupt zu hinterfragen) als gegeben ansehen und verinnerlichen sollen. Dieses System ist bei Weiterbildung in (traditionellen) Unternehmen prinzipiell erstmal nicht anders: Jüngere Mitarbeiter werden von älteren Führungskräften (klassisches Hierarchiesystem) ausgebildet und das Wissen wird Top-Down vermittelt. Zudem werden erfahrene Coaches und Trainer engagiert, die den Teams nochmals zusätzliches Wissen und neue Impulse geben sollen. Jedoch werden auch hier wiederum erfahrene Trainer genommen, die so und so viele Jahre Trainingserfahrung haben und alleine schon dadurch (dies ist zumindest die Herangehensweise der Unternehmen, die diese Trainer engagieren) einen Wissensvorteil aufgrund Ihres Lebensalters haben müssen.

Nun ist es jedoch auch im Lernen so, dass die Digitalisierung vieles auf den Kopf stellt.

Deshalb möchte ich Sie einladen sich selbst zu hinterfragen: „Wer hat einen großen Wissensschatz im Bereich Digital, von dem andere profitieren können (unter der Voraussetzung, dass dieses Wissen geteilt wird)?“

Nun möchte ich nochmals einen kleinen Ausflug in die Schulwelt machen: Ich habe mich letztens mit dem Vater eines Erstklässlers unterhalten, der mir ein bisschen vom heutigen Schulalltag erzählt hat. Sein Sohn besucht eine gemischte 1./2. Klasse, in welcher Kinder mit unterschiedlichen Wissenslevels zusammen lernen und sich weiterentwickeln (wohlgemerkt handelt es sich hierbei um keine Privatschule, sondern um eine ganz normale staatliche Grundschule). Ein Grundsatz in dieser Klasse ist, dass die Schüler sich in kleinen Gruppen (ohne die Lehrerin/den Lehrer) gegenseitig Dinge erklären und so neues Wissen zum einen vermitteln, als auch vermittelt bekommen. Es ist hierbei jedoch nicht einfach so, dass nur die älteren Schüler (die Zweitklässler) den jüngeren Schülern (Erstklässler) etwas erklären, sondern auch umgekehrt. Dies fördert schon in ganz jungen Jahren ein anderes Mindset der Schüler: Zum einen, dass nicht immer nur der hierarchisch höhere (Lehrer) Wissen top-down vermittelt. Zum anderen, dass Wissen auch selbstorganisiert in kleineren Gruppen vermittelt werden kann.

Genau dieses Mindset, welches die Schüler aus der gemischten Klasse vermittelt bekommen, ist im Rahmen der Digitalisierung von höchster Bedeutung.

Nun zurück zu der oben gestellten Frage, wer einen großen digitalen Wissensschatz hat: Personen, die schon lange mit digitalen Devices leben, gehen anders und selbstverständlicher mit neuen Technologien um und sind zudem meist sehr neugierig, wohin sich die Technologie entwickelt. Diese Personen müssen jedoch nicht unbedingt älter (Stichwort: Digital Natives) oder hierarchisch in Unternehmen höher gestellt sein, um einen größeren digitalen Wissensschatz zu haben. Wäre es nicht ignorant dieses Wissen nicht zu beachten und nicht offen hierfür zu sein?

Über sogenanntes Reverse Mentoring kann dieses Wissen nützlich für die gesamte Organisation gemacht werden. Hierbei coachen und trainieren jüngere Mitarbeiter mit ausgeprägter Expertise in einem Fachgebiet (z.B. Augmented Reality, Artificial Intelligence oder agiles Projektmanagement) die ältere Generation und hierarchisch höhergestellte Kollegen. Reverse Mentoring bringt neue Impulse, da die Mentoren/Trainer/Coaches die Welt von einem ganz anderen Standpunkt aus betrachten und somit in gewissen Feldern schon führend sind, welche für ihre (älteren) Kollegen zum Teil noch komplettes Neuland sind.

Damit dieses System zum Tragen kommen kann, müssen Unternehmen einen organisatorischen und kulturellen Rahmen schaffen, der Wissensakzeptanz gegenüber Neuartigem schafft und darüber hinaus Neugier weckt. Denn Reverse Mentoring kann nur funktionieren, wenn die gecoachten Personen offen und vorurteilsfrei in eine solche Reise einsteigen und ihren (größtenteils) jüngeren Mentoren vertrauen und bereit sind von diesen zu lernen.

Probieren Sie es aus! Seien Sie neugierig und lassen Sie sich auf Reverse Mentoring ein!

#Transformation #Kulturwandel #Digitalisierung #ReverseMentoring #Leadership

Unternehmen

Nützliche Links

Standorte

OST Office

Äußere Sulzbacher Straße 159-161

90491 Nürnberg

DEUTSCHLAND

Kontakt

+49 911 95 77 977

OST Co-Working

Ursulinenstraße 35

66111 Saarbrücken

DEUTSCHLAND

  • ONESTOPTRANSFORMATION und digitales Mindset auf LinkedIn
  • ONESTOPTRANSFORMATION und digitales Mindset auf Xing
  • ONESTOPTRANSFORMATION und digitales Mindset auf Twitter
  • ONESTOPTRANSFORMATION und digitales Mindset auf Facebook
  • ONESTOPTRANSFORMATION und digitales Mindset auf Instagram

Anmeldung zu unserem Newsletter:

ONE STOP NEWS

2020 by ONESTOPTRANSFORMATION AG

BVMW und ONESTOPTRANSFORMATION für digitales Mindset
Bundesverband Deutsche Startups und ONESTOPTRANSFORMATION für digitales Mindset