Blog

Aus 3 mach 1 - Aktuelle Herausforderungen für Unternehmen und wie diese angenommen werden können

Der Wandel der Arbeitswelt und von ganzen Branchen beschleunigt sich immer weiter und bringt für Organisationen viele Herausforderungen mit sich. Zu den aktuell größten Herausforderungen gehört die Expedition der digitalen Transformation, der Fachkräftemangel und die Agile Führung.

Doch was steckt überhaupt hinter diesen Herausforderungen und wie können Unternehmen diese annehmen und nachhaltig in Chancen verwandeln?


Digitale Transformation

Hinter diesem "Mega-Buzzword" der letzten Jahre steht der größte Treiber für Veränderungen in Unternehmen in der aktuellen Zeit. Hierbei ist es wichtig zwischen Digitalisierung und Digitaler Transformation zu unterscheiden. Denn Digitalisierung bedeutet die Überführung von analogen Inhalten/Prozessen/Routinen in digitale Inhalte/Prozesse/Routinen, jedoch noch keine tiefgreifende Veränderung von Geschäftsmodellen und Ertragsströmen. Digitale Transformation - als Transformation von Geschäftsmodellen - ist somit in gewisser Weise der zweite Schritt nach der Digitalisierung und verändert nicht nur einzelne Unternehmen, sondern auch gesamte Branchen. Zum Beispiel wird der traditionelle Versicherungsmarkt zurzeit von Insurtechs mit kundenzentrierten individualisierten Policen angegriffen und vor eine große Herausforderung gestellt. Die Entwicklung der Geschäftsmodell Transformation war zuerst in B2C Branchen zu beobachten und erreicht nach und nach auch B2B Branchen.

Um digitale Transformation erfolgreich zu gestalten sind Mitarbeiter der kritische Erfolgsfaktor. Jedoch sehen laut einer etventure Studie 72% der Unternehmen ihre Mitarbeiter*innen als nicht richtig qualifiziert für die neuen Herausforderungen an. Somit ist die digitale Transformation nur das Symptom als Herausforderung für Unternehmen, die Ursache jedoch die mangelnde Mindset Entwicklung der Mitarbeiter*innen bzw. auch das mangelnde Vertrauen in die Skills der Mitarbeiter.



Fachkräftemangel

Damit Unternehmen in der digitalen Transformation Schritt halten können bzw. selbst zum Treiber werden, sind die richtigen Mitarbeiter*innen mit ihrem Mindset der kritische Erfolgsfaktor. Durch den demografischen Wandel, neue Lebensentwürfe, veränderte Prioritäten von Arbeitnehmer*innen und einer rasanten Entwicklung von neuen Trends und Technologien ist es für Unternehmen wichtiger denn je zuvor die richtigen Mitarbeiter*innen zu finden, an das Unternehmen zu binden und zu entwickeln. Jedoch wird es durch diese Entwicklungen auch immer schwieriger die richtigen Talente zu finden.

Es reicht heute nicht mehr durchdesignte Employer Branding Kampagnen zu fahren und dadurch auf eine große Anzahl an qualifizierten Kandidat*innen zu hoffen. Unternehmen müssen eine positive Employee Experience mit einem verständlichen Purpose und nachhaltigen Entwicklungskonzepten bieten, um die besten Talente zu gewinnen. Laut einer EY Studie sind 70% der Mitarbeiter *innen bereit ihren Job für bessere Weiterbildungsmöglichkeiten bei einem anderen Unternehmen zu wechseln. Gleichzeitig sind nur 12% mit dem jetzigen Weiterbildungsangebot im Unternehmen zufrieden.

Zudem reicht es nicht mehr (selbst bei super Weiterbildungsangeboten und einer positiven Employee Experience) passiv auf die richtigen Kandidat*innen zu warten, sondern Unternehmen müssen das Heft des Handelns in die Hand nehmen und über Active Sourcing gezielt auf Top Talente zugehen.


Agile Führung

Agilität schwirrt seit mehreren Jahren durch die Unternehmensflure und breitet sich von der Softwareentwicklung immer weiter in andere Bereiche aus. Nun also auch Führung. Doch was steckt eigentlich hinter "agiler Führung"? In der Agilität geht es darum kundenzentriert in kurzen Iterationszyklen (Sprints) Lösungen für eine Kundenvision zu entwickeln. Durch regelmäßiges Feedback der Kunden wird die Arbeit an der Lösung/am Produkt/am Service kontinuierlich angepasst. Ähnliche Prinzipien werden in der agilen Führung angewendet: Die Arbeit von Führungskräften verschiebt sich immer mehr hin zu einer coachenden Rolle mit einem Verständnis des*der einzelnen Mitarbeiter*in als Individuum. Hierbei setzen Führungskräfte Leitplanken und schaffen die optimalen Rahmenbedingungen für Mitarbeiter*innen. Jedoch geht es nicht mehr darum exakt vorzugeben, was wann wie gemacht werden muss, sondern vielmehr eine Vision mit Purpose zu vermitteln. Darauf aufbauend geben Führungskräfte regelmäßig Feedback, sodass Mitarbeiter*innen kontinuierlich an der Verfolgung der Vision arbeiten können. Ein Merkmal von agiler Führung ist auch, dass Feedback nicht mehr eindimensional (Führungskräfte zu Mitarbeiter*innen) sondern mehrdimensional gegeben wird (Führungskräfte <> Mitarbeiter*innen <> Mitarbeiter*innen).


Die drei aufgezeigten Herausforderungen haben allesamt eine Wurzel des Ursprungs: Kontinuierliche Weiterentwicklung und nachhaltiges Lernen der Mitarbeiter*innen, Führungskräfte und Organisation. Bei der Komplexität der Herausforderungen reicht es jedoch nicht mehr auf die klassischen zwei Präsenzschulungen im Jahr zu vertrauen, sondern es muss ein kontinuierliches Lernerlebnis mit einem zeit- und ortsunabhängigen Lernen und unterschiedlichen Lernformaten geschaffen werden. Denn nur so wird Lernen Teil des Alltags der Mitarbeiter*innen, der Führungskräfte und somit auch der Organisation.


Sie interessiert wie ein nachhaltiges Lernerlebnis für die aktuellen Herausforderungen geschaffen werden kann?

Dann kontaktieren Sie uns unter hallo@onestoptransformation.com!