top of page

Digitales Mindset Glossar

Digitales Mindset - eine Begriffsklärung im Glossar

Welche Begriffe prägen das Themenfeld Digitales Mindset?

Unser Glossar hilft Ihnen durch die Welt des digitalen Mindsets zu navigieren und stets die richtige Definition verschiedener Fachbegriffe zur Hand zu haben.

Kundenzentriertheit vs. Aufgaben- und Organisationszentriertheit

Eine der sechs Dimensionen des digitalen Mindset ist Kundenzentriertheit. In dieser Dimension geht es um den Start des Denkprozesses. Startet dieser aus der eigenen Organisation heraus (der Gegenpol ist Organisationszentriertheit) und bahnt sich dann seinen Weg in Richtung (potentiellen) Kund*innen? Oder beginnt der Denkprozess bei den Bedürfnissen der (potentiellen) Kund*innen und geht dann rückwärts in Richtung Organisation - was können wir machen, um dieses Kundenproblem konkret zu lösen? Gerade in Zeiten der digitalen Transformation wird ein klares Verständnis von Kundenbedürfnissen und -problemen immer wichtiger, um die besten und passendsten Lösungsangebote machen zu können.

Kreativität & Gestaltungsmotivation vs. Prozesstreue

Eine der sechs Dimensionen des digitalen Mindset ist Kreativität und Gestaltungsmotivation. In dieser Dimension geht es darum, wie man Kreativität entfaltet und in Situationen, die so noch nicht vorgekommen sind, neue Lösungen findet. Es geht also darum außerhalb der „berühmten Box“ zu denken. Der Gegenpol zu Kreativität ist Prozesstreue.

Offener Umgang mit Scheitern vs. Vermeidung von Misserfolg

Eine der sechs Dimensionen des digitalen Mindset ist ein offener Umgang mit Scheitern. In dieser Dimension geht es um den Umgang mit Situationen, die nicht so laufen, wie man sich das vorgestellt hat und wie es geplant war. Versucht man einen Fehler/ein Scheitern zu vertuschen? Versucht man vielleicht ein*e Schuldige*n zu finden? Oder versucht man die Ursache des Fehlers zu verstehen und offen zu kommunizieren, was passiert ist und zu dieser Situation geführt hat.
In Zeiten eines rasanten Wandels durch Multitransformation müssen wir mehr Neues wagen und ausprobieren und werden damit zwangsläufig häufiger scheitern. Von daher ist ein offener Umgang damit ein essentieller Faktor, um langfristig erfolgreich zu sein.

Proaktivität & unternehmerische Handlungsorientierung vs. Reaktivität

Eine der sechs Dimensionen des digitalen Mindset ist Proaktivität und unternehmerische Handlungsorientierung. In dieser Dimension geht es darum, wann eine Veränderung angestoßen wird: Eher reaktiv, d.h. wenn man reagieren muss und „mit dem Rücken zur Wand steht“ oder proaktiv und vorausschauend.
Mit der unternehmerischen Handlungsorientierung wird das Denken und Handeln außerhalb des eigenen Bereichs beschrieben. Inwiefern man also als Unternehmer*in im eigenen Unternehmen handelt oder auf der anderen Seite den eigenen Bereich/Team optimiert. Der Gegenpol zu Proaktivität ist Reaktivität.

Kritikfähigkeit vs. Harmonieorientierung

Eine der sechs Dimensionen des digitalen Mindset ist Kritikfähigkeit. Diese Dimension geht immer in zwei Richtungen: Wie gibt man Kritik und wie nimmt man Kritik an? In einer Umwelt, die sich durch die Multitransformation rasend schnell immer wieder verändert, sind wir darauf angewiesen durch die Kritik von anderen schneller zu lernen und besser zu werden. Wichtig ist hierbei Kritik nicht mit negativen Beschimpfungen gleichzusetzen, sondern als konstruktives Feedback und externen Datenpunkt anzusehen (Voraussetzung hierfür ist eine wertschätzende Kommunikation).

Offenheit & Agilität vs. Beharrlichkeit

In dieser Dimension geht es darum, wie offen man auf Veränderungen im Umfeld und der Umwelt reagiert und wie agil und flexibel man durch die Änderungen seinen eigenen Plan anpasst.
Der Gegenpol dieser Mindset Dimension ist Beharrlichkeit.

Sie wollen in die Zukunft starten und mehr über Mindset Analyse und Entwicklung erfahren?

Lassen Sie uns reden.

mindset-06_edited.png
bottom of page